Header

Suche

Login

Made by Members: Marc P. Bernegger

Marc P. Bernegger wirft als Mitgründer von Maximon einen Blick in die Zukunft des Alterns. Die Firma verfolgt das Ziel, die negativen Folgen des Alterns zu reduzieren, sodass eine gesunde und glückliche Langlebigkeit möglich wird.

american-express-made-by-members-marc-p-bernegger-stagestatic

Durch den Aufbau der Party-Plattform usgang.ch hat sich Marc P. Bernegger bereits direkt nach dem Gymnasium mit dem Unternehmer-Fieber angesteckt. Er ist erfolgreicher Mehrfachgründer, Tech-Unternehmer und Mitgründer des Company Builders Maximon, der Unternehmen im Bereich Longevity aufbaut und finanziert. Marc P. Bernegger erklärt, welche Parallelen bestehen zwischen dem Netzwerk, das sich vor allem auf die Partynächte junger Menschen konzentriert, und der Firma Maximon mit dem Fokus Langlebigkeit bestehen.

Wie ist die Idee für Maximon entstanden?

Grundsätzlich ist Langlebigkeit ein Thema, das mich seit längerer Zeit – d. h. seit mehr als 10 Jahren – privat beschäftigt. In den vergangenen Jahren habe ich festgestellt, dass das Thema immer greifbarer wurde und es auch konkrete Geschäftsmöglichkeiten gibt. Deshalb habe ich mich zusammen mit meinen Partnern dazu entschieden, unseren Langlebigkeits-Company-Builder Maximon zu gründen.

Was kann jeder Mensch für seine Langlebigkeit tun?

Fasten ist für jeden und jede möglich und hat nachweislich positive Effekte auf unsere Gesundheit. Durch die Ruhephasen wird dem Körper Zeit gegeben, sich zu regenerieren, und es werden Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt.

Möchte Maximon dem Tod ein Schnippchen schlagen?

Maximon möchte viele Leiden und Sorgen, die Menschen im Alter erleben, ausmerzen. Dem Tod auszuweichen, ist nicht unser primäres Ziel, wir möchten aber eine lange Krankheitsphase im Alter vermeiden.

Wie setzt sich das Team von Maximon zusammen?

Mit Maximon haben wir erst vor einigen Monaten angefangen, nun sind wir schon gut ein Dutzend Personen. Einige sind auch extra aus dem Ausland in die Schweiz gezogen, um für Maximon zu arbeiten. Ich persönlich finde es sehr spannend, dass wir viele führende Forscherinnen und Forscher sowie Professorinnen und Professoren für unsere Mission gewinnen konnten.

Welche Vision hast du für Maximon?

Wir möchten mit Maximon zu einem weltweit führenden Player in den Bereichen Langlebigkeit und gesundes Altern werden und jedes Jahr mehrere Unternehmen, die sich diesen Themen widmen, starten. Zudem ist es unser Ziel, die in diesem Bereich führenden Wissenschaftler/-innen für unsere Mission zu gewinnen.

Welches Learning konntest du aus der Corona-Pandemie ziehen?

Eines der grössten Learnings war für mich, dass die Digitalisierung unser Leben bereits viel massiver verändert hat, als bisher gedacht – und in meinen Augen in vielen Bereichen zum Positiven.

Was erhoffst du dir für die Zukunft?

Ich erhoffe mir, dass man sich bewusster wird, wie viele positive Elemente die technologische Entwicklung beinhaltet, und dass wir viele Probleme von heute durch Technologie lösen und dadurch neu entstehende Möglichkeiten nutzen können.

Ist der Markt bereits reif für Investoren/-innen oder ist dies noch eine Zukunftsvision?

Der Langlebigkeitsmarkt ist noch jung und bietet daher beste Investitionsmöglichkeiten. Momentan sind erst wenige Longevity-Unternehmen aktiv und es interessieren sich primär private Investoren/-innen für den Bereich. Die gesteigerte Langlebigkeit wird jedoch rasant ein zentrales Thema werden – auch für institutionelle Investoren.

Und wie planst du, die Platinum Karte in Zukunft einzusetzen?

Die Platinum Karte bedeutet für mich Freiheit, Unabhängigkeit und überall auf der Welt meine Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können.  


Marc P. Bernegger Made By Members Portrait