Header

Suche

Login

Sich Zeit nehmen für die Zeit

Genf ist ein Ort am Puls der Zeit: schnell, dynamisch, belebt. Doch die Stadt ist auch Heimat der traditionellen Uhrmacherkunst – und in diesem Handwerk hat Hektik nichts zu suchen. Denn: Präzision hat hier oberste Priorität. Besarta Murti, die beste Studentin der Uhrmacherschule Genf, nimmt sich die Zeit und erzählt.

american-express-selects-content-geneva-viertes-Bild

Präzisionskunst im Mikromillimeterbereich

Besarta Murti ist im dritten der insgesamt vier Ausbildungsjahre an der Genfer Uhrmacherschule. 2019 wurde sie beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève als beste Studentin ihrer Schule ausgezeichnet. Während ihrer Ausbildung lernt sie, wie ein mechanisches Uhrwerk hergestellt wird – von Grund auf. Das erfordert exaktes Arbeiten im Mikromillimeterbereich. Und deshalb stellen die Studenten im ersten Lehrjahr ihre eigenen Instrumente zur Schulung ihrer Hände gleich selbst her. Am Ende ihrer Ausbildung dürfen sie dann ihre eigens fabrizierte Uhr – die «Schuluhr» – in den Händen halten.

Handarbeit, die Zeit braucht

«Genf ist bekannt für das Genfer Siegel», sagt Besarta Murti. Das Gütesiegel der Uhrenstadt schlechthin steht für ausgesprochen hohe Ansprüche und bezeugt, dass jedes Einzelteil des Uhrwerks in Handarbeit entstanden und deshalb einzigartig ist. So erhält jede Uhr ihren ganz eigenen Charakter. Das macht für Murti auch die Faszination ihres Berufs aus: Ausgerechnet das Medium, welches die flüchtige Zeit einfängt, bedarf ebendieser, um zu entstehen.

Not macht erfinderisch

Die Stadt Genf steht für Schweizer Uhrenqualität und ist Heimat vieler renommierter Uhrenmarken. Dass Genf zur Uhrenstadt geworden ist, hat seinen Ursprung im 16. Jahrhundert. Damals hatte sich der berühmte Genfer Reformator Calvin Bescheidenheit als Tugend auf die Fahne geschrieben – und lehnte es daher strikt ab, dem Reichtum in Form von Gold und Edelsteinen zu frönen. Die vielen in Genf ansässigen Goldschmiede mussten sich deshalb einen neuen Erwerbszweig suchen. Das war die Geburtsstunde des traditionellen Genfer Uhrenhandwerks.

Uhrmacherkunst

american-express-selects-content-geneva-drittes-Bild

Besarta Murti

Handarbeit, die Zeit braucht.

american-express-selects-content-geneva-erstes-Bild

Genfer Uhrmacherschule

Präzisionskunst im Mikromillimeterbereich.

american-express-selects-content-geneva-zweites-Bild

Das Genfer Siegel

Das Gütesiegel steht für ausgesprochen hohe Ansprüche. 

Mehr entdecken

Traditionshandwerk aus Leidenschaft

Bereits im zarten Alter von 27 war der US-amerikanische Ingenieur und Uhrmacher Florentine Ariosto Jones stellvertretender Leiter und Geschäftsführer eines der damals führenden Uhrenhersteller der USA. Zu einer Zeit, als die meisten jungen Männer ihr Glück im Westen versuchten, machte sich Jones in die entgegengesetzte Richtung auf: Als Pionier und Abenteurer war sein Ziel, traditionelle Schweizer Handwerkskunst mit modernen Fertigungstechniken aus seiner Heimat zu verbinden. Leider stiess seine Geschäftsidee bei den Spezialisten in der Region Genf und den abgelegenen Tälern der Westschweiz, den Schweizer Uhren-Hotspots, auf taube Ohren.

Innovation und Exzellenz – mit Tempo

Seit seiner Gründung im Jahr 1888 hat sich das traditionelle Familienunternehmen «Bucherer» zu einer der renommiertesten Schweizer Adressen für Uhren und Schmuck entwickelt. Das Streben nach dem Aussergewöhnlichen steht bei diesem Unternehmen klar im Vordergrund. Bucherer erkennt und setzt neue Trends – und hat den Mut, anders zu sein. Hier findet jeder Uhre- und Schmuckfan sein neues Lieblingsstück.